• Google+
  • Facebook
  • Bloglovin
  • Newsletter
  • Instagram
  • DmInsider

Food Friday 22 - Ginyuu

8 comments
Letzte Woche habe ich euch ja erzählt, dass ich Abends noch zu einem Event eingeladen bin. Ich war mit vielen anderen Bloggern bei Ginyuu in Bonn eingeladen und möchte euch in zwei Abschnitten davon berichten. Im ersten Abschnitt geht es um das Bloggerevent und im zweiten um das Ginyuu im Allgemeinen. Wer bis ganz zum Schluss liest kann auch etwas Nettes gewinnen.

Das Bloggerevent:
Über Facebook hat unser Betreuer Matthias nach Bloggern und Bloggerinnen gesucht, um Ginyuu und das Konzept bekannt zu machen. Ich war noch nie auf einem Bloggerevent und habe mich sehr gefreut, dabei sein zu können.



Letzte Woche Freitag habe ich den Weg nach Bonn auf mich genommen und bin trotz Parkchaos sehr pünktlich da gewesen. Nachdem alle eingetroffen sind und noch ein zweiter Tisch organisiert wurde, weil doch mehr Blogger bzw. Partner gekommen sind als geplant, ging es los.
Es gab eine kurze Einleitung mit Infos zum Konzept und dann ging es ans Probieren - beim zweiten Tisch dauerte das Ganze wohl noch länger, da man improvisieren musste.


Das Probieren war für mich das wichtigste, es geht ja schließlich um ein Restaurant und der Geschmack ist einer der wichtigsten Aspekte. Da wir so viele waren, war leider nur sehr wenig essen da - es konnte nicht jeder ein Sushi Röllchen von jeder Sorte essen. Nachdem die Nudel- und Reisgerichte auch leer waren wurde das Team dann doch aufmerksam und fragte nach, ob wir noch Hunger hätten - es kamen noch ein Paar Gerichte nach, so dass wir mehr essen konnten.


Zum Schluss gab es noch leckeren Nachtisch und eine schnelle Verabschiedung. Ich war nicht überfüllt, aber trotzdem gesättigt und habe noch lange mit den lieben Bloggerinnen Anna, Beate, Melanie und Yasmin am Tisch gesessen, bis neben uns abgeräumt wurde und das Ginyuu langsam geschlossen hat (wir fühlten uns doch etwas rausgescheucht ^^).

Fazit: Das Event an sich hätte besser laufen können, es war aber trotzdem ganz nett. Vor allem freue ich mich, so nette Bloggerinnen kennen gelernt zu haben.


Das Restaurant Ginyuu:
Da ihr ja nicht als Blogger ins Ginyuu kommt, sondern als normaler Gast möchte ich euch hier meinen Eindruck vom Restaurant darstellen.

Das Ambiente ist echt schön und gemütlich, im oberen Teil hatte man viel Platz um gemütlich an getrennten Tischen zu sitzen, teilweise sogar in einer Art Separée (Übrigens hat Matthias uns beim Reingehen schon verkündet, dass die Toiletten besonders schön sein sollen, das könnt ihr auch auf den Bildern oben sehen). Unten gibt es eine Lounge und einen etwas kantinenartigeren Teil, der sehr dem Vapiano gleicht.


Es gleicht Vapiano? Richtig! Apeiron ist die Mutter beider Restaurants und es lassen sich einige Parallelen finden. Matthias hat uns zu Beginn auch die wesentlichen Unterschiede der beiden Restaurants genannt.
Natürlich gibt es bei Ginyuu ganz andere Gerichte als bei Vapiano - es gibt asiatisch-pazifische Küche. Weiterhin kann man bei Ginyuu an jedem Schalter jedes Gericht bestellen, damit man auch gleichzeitig sein Essen bekommen kann - Sushi wird in einer zweiten Küche vorbereitet, bei den anderen Gerichten kann man dabei zusehen wie der Koch sie zubereitet. Bei Ginyuu gibt es zwar wie beim Vapiano auch keinen Full-Service aber man kann Getränke und Nachtisch am Tisch ordern, das bringt etwas mehr Gemütlichkeit und soll zum längeren Verbleiben einladen. Selber konnte ich nicht testen, ob man die Gerichte tatsächlich gleichzeitig bekommt, da wir alles an den Tisch gebracht bekommen haben.

Jetzt kommen wir endlich zum wichtigsten: dem Essen ^^
Wenn ich unterwegs bin mag ich immer gerne Nudeln oder asiatisches Essen. Das goldene M oder den König meide ich wenn es eben geht, weil ich es einfach satt habe - es schmeckt ja nicht wirklich gut. Wenn ich mich dann für asiatisch entscheide, werden es doch oft die typischen Gerichte: Gebratene Nudeln mit Hühnchen oder Schweinefleisch süß-sauer - weil ich mit den Namen und Beschreibungen der Gerichte nicht viel anfangen kann. Vielleicht könnt ihr euch nach den Bildern besser vorstellen, wie die Gerichte schmecken könnten ;) die Speisekarte dazu könnt ihr übrigens hier finden.

Als erstes gab es für uns Edamame. Dabei handelt es sich um japanische Babybohnen, die zum Naschen gedacht sind. Sie sind mit Meersalz bestreut, man muss die Hülle aufbeißen und die Bohnen raussaugen. Matthias hat Edamame als eine Art gesunde Chips angepriesen und erklärt, wie man sie isst. Obwohl ich eigentlich zugehört habe war ich zu blöd und habe nur mal auf die Schale gebissen :D eine vegane Bloggerin schien die Böhnchen sehr zu mögen, ich glaube für die anderen waren sie okay aber nicht das leckerste Gericht des Abends. Bei Ginyuu zahlt ihr für ein Körbchen in dieser Größe 3,50€

Nach den Edamame ging es los mit verschiedenen Sushi Tellern. Einige habe ich nicht so schnell fotografieren können wie sie weg waren und andere habe ich fotografiert aber nicht probiert, ich versuche mal es so gut wie möglich darzustellen ;)

Die Veggie Rolls sind leider eins der Gerichte, die mir geschmacklich nicht gut in Erinnerung geblieben sind, vielleicht habe ich auch nichts davon abbekommen? Auf der Speisekarte sind es die einzigen Sushi Rollen, die vegetarisch sind, vegane gibt es nicht. Die Veggie Rolls sind mit Wasabi-Mayo und Tempura Gemüse zubereitet, ein Teller kostet 7,25€



Das zweite Gericht auf der Karte ist Dolce Vita Sushi. Dieses Gericht ist mir sofort optisch aufgefallen und auch an den Geschmack kann ich mich noch gut erinnern. Hierbei fand ich außergewöhnlich, dass die Sushi Rollen so lang waren, es waren einfach zwei große Rollen, die wir erstmal mit dem Messer teilen mussten, damit mehr Blogger/innen etwas davon ab haben konnten. In den Dolce Vita Rollen stecken Rucola, Feige, Frischkäse und süßer Senf, die Ummantellung mit Parmaschinken hat auch sehr gut geschmeckt. Für diesen Teller zahlt ihr 8,75€



Als drittes stehen auf der Karte meine absoluten Favouriten: Pacific Crunch!
Auf dem Teller sahen die Rollen schon sehr lecker aus und geschmeckt haben sie einfach super. Davon hätte ich auf jeden Fall einen ganzen Teller essen können, obwohl ich mir vor dem Besuch im Ginyuu nicht sicher war, ob ich überhaupt gerne Sushi mag.
Pacific Crunch wird mit Hühnchen, Frischkäse Erdbeerguacamole und Teriyaki Sauce gemacht und erinnert ein ganz klein wenig an Chicken Nuggets - finde ich. Eine Portion des Gerichts kostet 8,75€



Vulcano klingt natürlich erstmal einprägsam, sieht gut aus und erinnert auch optisch irgendwie an einen Vulkan. Leider waren Name und Optik einprägsamer als der Geschmack und ich weiß nicht mehr, ob ich die Röllchen gut fand, oder nicht. Auf jeden Fall gehören sie nicht zu Meinen Favouriten, sonst würde ich mich erinnern. Ich habe auf jeden Fall noch einen Süßkartoffelchip gut in Erinnerung und hatte mir darunter mehr vorgestellt.
Bei Vulcano sind Teriyaki-Hühnchen, Frühlingslauch, Gurke, Salsa Rocho, Wasabi-Mayo, Süßkartoffelchips und Sesam vereint und das ganze kostet 8,75€



Das Gericht Californication klingt für mich irgendwie nach Urlaub ;) es schmeckt frisch und gut. Californication gehört nicht zu meinen Favoriten des Abends, hat aber gut geschmeckt.
Hierfür werden Lachstatar, Edamame, Mango, Jalapeno, Gurke, Avocado und Frischkäse verarbeitet. Für 9,75€ landet Californication auf eurem Teller.



Von Surf & Turf habe ich zuerst nichts abbekommen, Anna war aber so lieb mir eine Hälfte abzugeben und ich konnte doch noch probieren. Surf & Turf schmeckt auf jeden Fall lecker und ist denke ich einmal Ausprobieren wert. Im Gericht werden Scampi, Roastbeaf und Avocado verarbeitet - der Teller kostet 9,95€ und sieht toll aus.



Die Phoenix Roll ist das letzte Gericht auf der Sushi Karte. Bis auf "Alaska Roll" habe ich dann von allen Fotos gemacht und euch vorgestellt. Leider kann ich mich aber nicht mehr daran erinnern, wie die Phoenix Roll geschmeckt hat und ob ich sie überhaupt gegessen habe ^^ es waren einfach so viele Eindrücke auf einmal, dass schonmal etwas durch gehen kann.
Dieses Gericht ist mit Scampi, Lachs, Avocado und Wasabi-Mayo gemacht und kostet 9,95€



Das waren ja schon einige Gerichte, es geht aber noch weiter ;) Nudeln sind bei asiatischen Gerichten meiner Meinung nach immer sehr lecker - vor allem wenn sie nicht in Fett und Glutamat gebadet werden.
Bei den Nudelgerichten ist es mir sehr schwer gefallen alle wieder zu erkennen, ich musste erst nochmal bei Matthias nachfragen ^^ geschmacklich ist es auch ein wenig schwerer als beim Sushi, da ich je nur 2-3 Gabeln der Nudelgerichte gegessen habe, nach einer Sushi Rolle kann man besser sagen ob sie gut ist als nach 2-3 Gabeln Nudeln. Geschmeckt haben sie soweit alle ganz gut, ich kann aber nicht sagen wie sättigend ein Teller ist und ob das Gericht nach einer größeren Menge immer noch gut schmeckt (bei manchen Gerichten wird es einem ja einfach etwas viel) vielleicht könnt ihr euch aber anhand der Bilder vorstellen, ob euch die Nudeln schmecken würden oder nicht.
Die Nudelgerichte sind generell ohne Fleisch, ihr könnt für 3€ Hühnchen und für 3,50€ Rinderfilet oder Scampi dazu bekommen.

Bei Phad Thai handelt es sich um Reisnudeln mit Tofu, Ei, Zwiebeln, Karotten, Sojasprossen, Thai Schnittlauch, Erdnuss, Tamarinde und Limettensaft - es kostet 7,25€



Mi Korat ist mir vor allem wegen dem schönen knackigen Brokoli aufgefallen - nicht mehr roh aber schön bissfest. Auch hier sind Reisnudeln der Hauptbestandteil und es kommt Gemüse, Pacific BBQ und Teriyaki-Soja Sauce dazu. Das ganze kann man dann für 7,25€ bestellen.



Zu den Drunken Noodles hatte Matthias direkt eine Erklärung parat. Sie sind nicht etwa mit Alkohol gemacht, man wird von ihnen auch nicht besoffen - in Asien werden sie gegessen, damit man nicht so schnell betrunken wird. Vom Geschmack her waren sie auf jeden Fall in Ordnung, ich würde jedoch vermutlich ein anderes Gericht auswählen, weil mir andere Zutaten einfach eher zusagen ;)
In den drunken Noodles findet ihr Reisnudeln, Brokkoli, Zwiebeln, Karotten, Kirschtomaten, Thai Basilikum Pesto, Soja Sauce, Knoblauch und frischen grünen Pfeffer. Das ganze kommt für 7,50€ auf den Tisch und ist leicht scharf (zwei von drei Chillichoten, für mich aber eher eine angenehme Schärfe).


Das letzte Nudelgericht was ich probiert und fotografiert habe sind die Asian Pacific Noodles. Sie sind von den Nudelgerichten meine liebsten, da sie einfach dem entsprechen, was ich gerne esse. Gebratene Nudeln, Pak Choi, Karotten, Zwiebeln, Champignons, Sojabohnen, Frühlingslauch und Sweet Chilli Sauce bilden eine tolle Mischung und die Menge die ich probiert habe war wirklich sehr lecker. Das Gericht ist nicht zu vergleichen mit den üblichen gebratenen Nudeln, da es viel mehr "naturbelassen" ist - also keine Mengen an Glutamat und Fett. Für 7,00€ finde ich den Preis in Ordnung, ich denke auch, dass man von einem Teller auf jeden Fall satt wird.


Es gibt noch zwei weitere Nudelgerichte auf der Karte, von denen ich euch nicht berichten kann: Udon Chicken Sesame und Tom Ka Beef.

Von den Reisgerichten haben wir nur eins probiert: Green Jungle. Es ist vegan und einer meiner Favoriten unter den Gerichten. Es schmeckt leicht, ist nicht zu scharf und es ist mal etwas anderes als das, was man sonst immer so isst. Für 7,25€ bekommt ihr einen Teller voll mit grünem Curry, Pak Choi, Brokkoli, Mais, Kaiserschote, Zucchini, asiatischem Gemüse, Tempura Gemüse und Jasmin Reis. Auch bei diesem Gericht habe ich nur probiert und kann nicht sagen, ob es satt macht. Vielleicht würde ich mir eine größere Menge Reis wünschen, um alles gut mischen zu können?


Für die Süßen unter euch gibt es selbstverständlich auch noch etwas leckeres auf der Karte: Nachtisch :) hier kann man zwischen Chocolate Triffle, Lime Dream, Vietnamese Coffee Pie und Kokos-Pannacotta oder auch Eis wählen.


Die Nachtische sahen allesamt lecker aus und schmeckten auch so :) ich selber hatte die Kokos-Panacotta (rechts), konnte aber bei den lieben anderen Bloggerinnen auch einen Löffel Chocolate Triffle (links) und Lime Dream (Mitte) probieren. Die Portionen sind so klein gehalten, dass man sie gut essen kann ohne zu platzen oder noch viel mehr davon essen zu wollen, zumindest war das mein Gefühl. Der Preis von 3,25€ pro Nachtisch ist völlig in Ordnung, das kann man sich locker gönnen. Der Nachtisch hat mich vor allem überzeugt, weil ich sonst ein Nachtisch-Schnöggel bin ^^ ich brauche das einfach meistens nicht, außer das was vor mir steht sieht sehr sehr lecker und nicht zu mächtig aus.
Bei meiner Kokos Variante hatte ich Angst, dass der Kokos Geschmack schnell zu viel wird - bis ich alles verputzt hatte war jedoch immer nur ein leichter, angenehmer Kokos Geschmack da. Super!

Wer doch etwas anderes wollte konnte auch aus einer der recht exotischen Eissorten wählen. Es war wohlgemerkt Eis am Stiel, auf der Karte könnte man eher Kugeln vermuten. Ich habe die Sorte Erdbeer Limette probiert und würde auf jeden Fall die anderen Nachtische bevorzugen. Es war zwar ganz nettes Eis aber für 2,75€ würde ich eben lieber etwas anderes kaufen.



Eine Sache habe ich noch probiert - danach seid ihr mit dem Lesen dieses langen Posts fertig ;)
An Getränken gab es an dem Abend im wesentlichen Wasser und Sekt. Da es in der Mail hieß wir sind auf Essen und Trinken eingeladen, habe ich mich dann irgendwann getraut, einen Eistee zu bestellen und dachte eigentlich an irgendeinen konventionellen oder an eine Sorte wie bei Vapiano. Was ich bekam sah aber so aus:


Der Eistee war aus aufgebrühtem Tee mit Limetten und Zucker. Den anderen Bloggerinnen war er deutlich zu süß, ich fand ihn ganz lecker ;)

Fazit: Es war ein schöner Abend, der wenn man das Bloggerevent betrachtet hätte besser laufen können. Ich konnte jedoch ein Paar tolle Gerichte probieren und vor allem sehr liebe Bloggerinnen kennen lernen. Danke Anna, Beate, Melanie und Yasmin für die tollen Gespräche im Anschluss.
Wäre das Ginyuu mehr in meiner Nähe würde ich auf jeden Fall wieder dort essen gehen. Bald eröffnet noch ein Restaurant in Köln, vielleicht bietet sich ja dann mal die Gelegenheit.




----------------------Gewinnspiel----------------------
Der Bericht hat euch neugierig auf das Ginyuu gemacht und ihr kommt in nächster Zeit nach Bonn? Matthias hat mir angeboten für euch einen Gutschein im Wert von 25€ für das Ginyuu zu verlosen.
Das müsst ihr tun, um am Gewinnspiel teilzunehmen:
  • Schreibt in einem Kommentar, was ihr am Ginyuu interessant findet.
  • Stellt sicher, dass ich euch über euer Profil erreichen kann oder hinterlasst eure E-Mail Adresse
  • Das Gewinnspiel endet am  28.03.2015 um 23:59Uhr
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Teilnahme nur aus Deutschland möglich.
  • Ich freue mich natürlich über Abos, Likes und Teilen, das ist aber kein Muss.
  • Über Facebook könnt ihr ein zweites Los sammeln
  • Wenn der Gewinner sich nicht innerhalb einer Woche meldet, werde ich neu auslosen.
Ich bin gespannt auf eure Meinungen und Kommentare. Viel Glück auch beim Gewinnspiel ;)
Liebe Grüße,
Annika
Next PostNeuerer Post Previous PostÄlterer Post Startseite

Kommentare:

  1. Hört sich ja cool an! :)
    Ich war bisher auch noch nie auf einem Bloggerevent, aber bin auch noch relativ neu :D

    Love,
    Christina ♥
    cinapeh.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christina,
      ich glaube für Bloggerevents muss man auch immer eine große Protion Glück haben. Vor allem wenn man noch recht unbekannt ist ;)
      Vielen Dank für deinen Kommentar, ich werde gleich auch mal auf deinem Blog vorbei schauen.

      Liebe Grüße,
      Annika

      Löschen
  2. Endlich jemand, der auch mal über das Essen schreibt :D Ich habe jetzt schon ein paar Berichte zu dem Blogger-Event gelesen und leider wurde die Qualität und der Geschmack des Essens bei den anderen nahezu komplett außen vor gelassen! Ich werde dieses Restaurant zwar wahrscheinlich nie ausprobieren, da ich einfach zu weit weg wohne, aber die Bilder sehen köstlich aus :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu :)
      Danke für deinen Kommentar. Ich werde vermutlich auch in nächster Zeit nicht mehr dort hin kommen. Wenn es in Köln öffnet schon eher und danach hoffe ich doch, dass Ginyuu nach Dortmund expandiert ^^

      Liebe Grüße,
      Annika

      Löschen
  3. Hallo Annika,

    habe nun schon öfter wo darüber gelesen. Rein vom organisatorischen eher ein Flop, das Essen muss aber extrem lecker sein und sieht ja auch toll angerichtet aus.
    Das Konzept mag ich bei Vapiano eigentlich schon nicht, denn wenn ich essen gehe und fast das gleiche zahlen muss, will ich auch eine Bedienung und nicht ewig lange anstellen.
    Trotzdem glaube ich, ist es einen Besuch sicher wert ;-)
    LG Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tanja,
      zu Ausgehen finde ich das Konzept auch nicht ideal, da möchte man wirklich eher verwöhnt werden und sich bedienen lassen ;)
      Für nach dem Bummeln in der Stadt mag ich es aber ganz gerne, man bekommt immer einen Platz, ist nicht falsch angezogen und hat leckeres Essen. Das der Preis ähnlich ist wie bei normalen Restaurants stimmt allerdings, da muss man dann etwas abwägen.
      Ich erinnere mich auch noch an deinen Bericht zu Vapiano, das war ja kein so tolles Erlebnis ^^

      Liebe Grüße,
      Annika

      Löschen
    2. Ja war nicht berauschend. Wobei das Essen hier mich weit mehr anlacht und besser aussieht.

      Löschen
  4. Das Essen klingt wirklich lecker, die Fotos sehen auf jeden Fall auch ziiieeemlich yummy aus :D

    Ich war bisher auch noch nicht im Vapiano, aber das Konzept scheint ja hier ähnlich. Bzw wenn man nach deinem Bericht geht, ein wenig entspannter weil es nicht alles so zeitversetzt stattfindet. Meine Mama wohnt in Bonn, vielleicht geh ich das mal mit ihr testen wenn ich wieder zu Besuch zu Hause bin :) Lust drauf gemacht hat dein Bericht auf jeden Fall.

    AntwortenLöschen