• Google+
  • Facebook
  • Bloglovin
  • Newsletter
  • Instagram
  • DmInsider

Ente mit Rotkohl und Kartoffelknödeln

4 comments
Ich hatte die Tage einfach mal Lust auf etwas richtig Deftiges und habe Ente mit Rotkohl und Kartoffelknödeln gekocht. Vielleicht eher schon ein Winter oder Weihnachtsgericht aber mir hat es geschmeckt.



Zutaten für 2 Portionen:
Für die Ente:
  • ein Stück Entenbrust ca. 350g
  • 1 Stange Porree
  • 2 Möhren
  • 1 Zwiebel
  • ca. 250ml Rotwein
  • 1 EL Rapsöl
  • 2 EL Sojasauce
  • 1 EL Honig
  • Salz, Pfeffer
Für den Rotkohl:
  • ca. 250g Rotkohl
  • 125ml Rotwein
  • 1/4 Apfel
  • 1 kleine Zwiebel
  • etwas Zitronensaft, Kümmel, Salz und Pfeffer
Für die Knödel
  • 500g Kartoffeln
  • 100g Speisestärke
  • 1 Ei
  • Muskat, Salz, Pfeffer, etwas Butter

Zubereitung
Die Kartoffelknödel brauchen am längsten, deswegen fange ich immer mit ihnen an. Zuerst müssen dafür die Kartoffeln geschält und gekocht werden.
In der Zeit wo die Kartoffeln kochen können die restlichen Zutaten vorbereitet werden.
Das Gemüse für die Ente muss grob geschnitten werden und in eine Auflaufform gegeben werden - dann kann auch direkt der Rotwein hinzugegeben werden.


Die Zwiebel für den Rotkohl und auch der Apfel sollten sehr klein geschnitten werden, damit man sie beim Essen nicht bemerkt.

Für den Rotkohl könnt ihr jetzt schon etwas Butter in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln dazu geben. Wenn diese etwas angeröstet sind können sie mit Wein abgelöscht werden und auch die restlichen Zutaten kommen dazu. Das ganze kann jetzt vor sich hin köcheln, bis Knödel und Ente auch fertig sind.


Wenn die Kartoffeln fertig gekocht haben solltet ihr sie am besten noch etwas abkühlen lassen und dann anfangen, Klöße daraus zu machen.
Einfach etwas Butter, die Speisestärke, das Ei und ordentlich Muskat hinzugeben - dann noch etwas Salz und Pfeffer und zu Knödeln formen. Das geht übrigens am besten, wenn ihr die Hände zwischendurch immer wieder nass macht.
Während eure Kartoffeln noch abkühlen könnt ihr das Wasser aufsetzen und euch um die Ente kümmern.

Die Ente wird für 2 Minuten scharf in der Pfanne auf jeder Seite angebraten. Ihr solltet dabei mit der Hautseite anfangen. Die Haut sollte hinterher übrigens schon so kross sein, wie ihr sie mögt, da sie im Ofen nicht mehr an Bissfestigkeit gewinnt.
Danach noch für 5 Minuten auf jeder Seite bei mittlerer Stufe anbraten und dann bei 150°C für 20 Minuten in den Ofen geben.


Alle 5 Minuten bestreiche ich die Ente dann mit einer Sauce aus Öl, Sojasauce, Honig und dem Bratfett (ich nutze gar kein zusätzliches Öl, da die Haut genug abgibt - das müsst ihr je nach Pfanne etwas abwägen).

Mittlerweile sollte das Wasser für eure Klöße kochen und ihr könnt die Knödel formen.
Ihr solltet immer erst einen Probekloß machen um zu testen, ob die Klöße auseinander fallen oder nicht. Sobald die Klöße oben schwimmen sind die fertig.

Nachdem die Ente 20 Minuten im Ofen war kann man die Sauce zubereiten. Dazu muss nicht mehr viel machen.
Ich gieße die in der Auflaufform gesammelte Flüssigkeit in die Pfanne, die ich vorher für die Ente verwendet habe und gebe vielleicht noch etwas Brühepulver dazu. Ein wenig einkochen und mit aufgelöster Stärke abbinden bis sie die gewünschte Konsistenz hat - fertig! Sehr einfach und lecker.




Auf den Fotos könnt ihr gut sehen, dass die Ente noch etwas rosa ist. So schmeckt sie sehr sehr zart und ist einfach himmlisch. Wenn ihr es lieber etwas mehr durch oder noch mehr rosa mögt könnt ihr natürlich variieren.

Ich gebe zu - bei manchen von euch wird es sehr warm sein, da passt das Gericht nicht soo super ^^ bei mir sind es momentan ca. 22°C und ich hatte richtig Lust auf ein Gericht wie dieses :)

Liebe Grüße,
Annika
Next PostNeuerer Post Previous PostÄlterer Post Startseite

Kommentare:

  1. Ja, was sehe ich denn da?! Der Ultra im Einsatz :D Löblich ^^
    Das Rezept klingt ganz lecker, aber das könnte ich für mich jetzt erst wieder in Richtung Herbst einordnen. Bei hohen Temperaturen mag ich einfach keine Braten ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu :)
      Das verstehe ich, oft mag ich dann auch gar nicht so richtig etwas essen :P
      Aufläufe und andere Gerichte im Ultra klapen einfach super :) und er lässt sich leicht reinigen.

      Liebe Grüße,
      Annika

      Löschen
  2. Mmh, wie lecker - bekomme gerade mächtig Appetit :). LG Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nadine,
      das kenne ich nur zu gut... man sieht oder riecht etwas leckeres und schon ist der Hunger da ^^
      Grade gab es bei mir verspätetes Abendessen und ich bin völlig satt :)

      Liebe Grüße,
      Annika

      Löschen