• Google+
  • Facebook
  • Bloglovin
  • Newsletter
  • Instagram
  • DmInsider

Food Friday 11: Wirsing mit Speck und Sesam-Kartoffeln

Leave a Comment
Heute kann ich euch wieder ein Rezept vorstellen, was ich einfach nach gut dünken mache: Wirsing mit Speck und Sesam Kartoffeln.


Zutaten für 2 Portionen:
  • ca 400g Wirsing
  • 5 Kartoffeln
  • 75g Speck
  • ca 50ml Milch
  • Sesam
  • Öl, Salz Pfeffer, Muskatnuss

Zubereitung:
Da die Kartoffeln am längsten brauchen, müsst ihr mit den Kartoffeln anfangen.
Bereitet ein Backblech mit Backpapier vor und streut etwas Sesam darauf. Gleichzeitig könnt ihr schonmal den Ofen auf 180°C Umluft vorheizen.
Wascht die Kartoffeln gründlich ab, halbiert sie und legt sie auf das Blech. Jetzt müsst ihr sie längs und quer einritzen, danach mit Öl beträufeln (ihr könnt auch ein Stück Magarine darauf streichen, das geht auch sehr gut) und salzen.




Die Kartoffeln können jetzt in den Ofen und müssen etwa 30min backen.
Während die Kartoffeln backen, könnt ihr den Speck anbraten, den Wirsing schneiden und kochen. Fügt beim Wirsing etwas Brühepulver hinzu.



Ihr könnt den Wisring so lange kochen lassen, bis er die Konsistenz hat, die ihr mögt. Ich mag es lieber noch etwas knackig und koche ihn deshalb nicht so lange.
Wenn eure gewünschte Konsistenz erreicht ist, müsst ihr das Wasser abschütten. Anschließend etwas Milch und Speck hinzugeben, mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken. Die Milch rundet das ganze nochmal etwas ab, ihr müsst daher wirklich nicht viel nehmen.

  
Sobald die Kartoffeln schön weich sind, könnt ihr servieren und es euch schmecken lassen.


Zusammenfassung:

Zutaten für 2 Portionen:
  • ca 400g Wirsing
  • 5 Kartoffeln
  • 75g Speck
  • ca 50ml Milch
  • Sesam
  • Öl, Salz Pfeffer, Muskatnuss
Zubereitungszeit: ca. 40 Minuten

Zubereitung:
  • Backblech mit Backpapier auslegen und mit Sesam bestreuen
  • Kartoffeln halbieren, auf das Blech geben, einritzen, mit Öl beträufeln und Salzen
  • Speck anbraten
  • Wirsing schneiden und in Brühe kochen
  • Alles abschmecken und servieren

Wie gefällt euch das Rezept? Könnt ihr euch vorstellen, es nach zu kochen?

Liebe Grüße,
Annika


Next PostNeuerer Post Previous PostÄlterer Post Startseite

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen