• Google+
  • Facebook
  • Bloglovin
  • Newsletter
  • Instagram
  • DmInsider

Wilder Tasmanischer Bergpfeffer von Herbaria - #bb2g

1 comment
Ich koche sehr gerne und nehme dazu fast ausschließlich frische Zutaten. Bei Gewürzen macht es einen großen Unterschied, ob man sie frisch mahlt oder ob man sie in Pulverform kauft.
Besonders bei Pfeffer nehme ich lieber Körner, die ich dann frisch durch die Pfeffermühle schicken kann - das Aroma und die Würze sind dann einfach viel besser (die Optik aber irgendwie auch).
Aus diesem Grund habe ich mich sehr gefreut, dass uns beim bb2g Produkte von Herbaria zur Verfügung gestellt wurden - ich habe Wilden Tasmanischen Bergpfeffer bekommen.


Schon bei der Verpackung war ich begeistert. Herbaria hat sich hier eine Verpackung mit hochwertigem Design und gutem Aromaschutz überlegt. Der kleine Holzknauf macht für mich das ganze noch etwas perfekter - die Dose ist einfach zum Liebhaben.


 Ich esse auch gerne mal etwas schärfer - aber trotzdem noch so, dass ich gut etwas schmecken kann. Zu scharf ist dann doch nichts für mich. Der Tasmanische Bergpfeffer hat mir in meinem Gericht gut geschmeckt - vielleicht bin ich nicht Feinschmecker genug... aber einen ganz großen Unterschied zum herkömmlichen Pfeffer habe ich nicht geschmeckt, auch wenn er laut Herbaria viel viel schärfer sein soll:

"Diese Pfeffer-Rarität wächst als immergrüner Strauch in den kühlen Schluchten des tasmanischen Regenwaldes und im australischen Bundesstaat New South Wales. Die nach der Ernte getrockneten Beeren schmecken zunächst süßlich-fruchtig, erst danach entwickelt sich eine beißend prickelnde Schärfe mit leichter Wacholdernote. Diese Schärfe hält allerdings nur kurz an, sie hinterlässt auf der Zunge ein nicht unangenehmes leichtes Taubheitsgefühl. Tasmanischer Bergpfeffer passt besonders gut zu Fisch- und Currygerichten, aber auch zu gegrilltem Fleisch. Aber Vorsicht: dieser Pfeffer ist etwa zehnmal so scharf wie gewöhnlicher schwarzer Pfeffer!"

Das Gewürz lies sich auf jeden Fall super verarbeiten und soll zudem auch Speisen eine lila Färbung verleihen. Mit einer Sahnesauce wollte ich das eigentlich verdeutlichen, den Effekt habe ich aber (vermutlich auch wegen der Menge) nicht so sehr wahrnehmen können. Die Sahne erklärt vielleicht auch, warum ich die Schärfe nicht so sehr herausgeschmeckt habe.


Auf der Website von Herbaria kann man den Pfeffer nicht direkt beziehen, es gibt jedoch viele Onlineshops und Biomärkte, in dem ihr die Produkte bekommen könnt. Ein Blick auf die Homepage lohnt sich trotzdem, denn dort könnt ihr wundervolle und etwas außergewöhnliche Rezepte zu eurem neu entdeckten Gewürz finden. Zusammen mit der Rezeptidee eignet sich dann so ein Pfeffer auch wunderbar als Geschenk und Mitbringsel.


Fazit
Ich probiere gerne neue Gewürze aus und liebe hochwertige Produkte in der Küche. Herbaria als Hersteller für solche Produkte wird mir gut im Gedächtnis bleiben - alleine schon die hochwertige Verpackung spricht für sich.

Liebe Grüße,
Annika



Für weitere Infos zum 2. Bloggertreffen, den Sponsoren und zukünftigen Events, besucht doch einfach die Eventseite Blog Better 2Gether.
Next PostNeuerer Post Previous PostÄlterer Post Startseite

1 Kommentar:

  1. Hmmm Gewürze sind mir in der Küche sehr wichtig, da zahle ich auch gerne etwas mehr.
    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen