• Google+
  • Facebook
  • Bloglovin
  • Newsletter
  • Instagram
  • DmInsider

Philips Stabmixer Test - Unboxing und erster Eindruck

4 comments
Gestern konnte ich meinen Stabmixer bei UPS abholen und mir schonmal einen ersten Eindruck verschaffen was mich erwartet.


Der Pürierstab:
Beim Auspacken ist mir sofort aufgefallen, dass der Pürierstab deutlich schwerer ist als der den ich bereits hatte. Für mich ist das ein Zeichen von Qualität, der Mixer wirkt direkt robuster. Der Aufsatz mit den Klingen ist aus Stahl, somit werden unschöne Verfärbungen beim Pürieren von Rotkohl oder Möhren vermieden. Der Powerknopf ist aus Plastik und durch verschieden tiefes Eindrücken kann man die Stufe bestimmen mit der zerkleinert wird. Ich bin mir noch unsicher was ich von dem Knopf halten soll, im Vergleich zum Rest des Stabmixers wirkt er qualitativ nicht so hochwertig, das Verstellen der Stufen fühlt sich auch erstmal komisch an, vielleicht kann man sich sogar die Finger etwas "klemmen"? Bisher kannte ich die Art von Knopf bei Mixern noch nicht, da ich aber mal etwas über Maschinensicherheit gelernt habe frage ich mich, ob die Anordnung vorteilhaft ist? Wenn man Blödsinn machen möchte oder sich das Drücken ersparen will kann man den Knopf theoretisch mit einem Gummi oder Kabelbinder fixieren und damit kann es leichter Unfälle geben.
Wie die Handhabung so ist - ob gut oder schlecht - wird sich erst am Wochenende beim Testen herausstellen.





Zubehör:
Der Messbecher ist wohl das unspektakulärste Zubehörteil. Er ist groß, hat eine gut zu lesende Skala, man kann ihn am Griff gut halten, über den Ausguss wird man vermutlich gut das Zerkleinerte abschütten können und der Quirlaufsatz passt in den Becher rein.



Der Quirlaufsatz lässt sich einfach zusammen- und auch wieder auseinander bauen, so dass er gut verstaut werden kann. Ich bin schon sehr gespannt wie gut das verrühren damit funktioniert - ein Nachteil gegenüber einem normalen Rührgerät scheint mir zu sein, dass man den Quirl nicht so einfach zur Seite stellen und in den Topf abtropfen lassen kann, wenn man Beispielsweise erst Butter, Zucker und Eier verrührt und später Mehl dazu gibt.



Der Zerkleinerer Behälter spricht mich sehr an. Unter dem Behälter ist ein Gummirand, wodurch Rutschen vermieden wird, da hat jemand mitgedacht. Mit dem Zerkleinerer-Behälter bekommt man eine Art kleine Küchenmaschine, ich bin gespannt ob die Klingen hier auch so gut sind wie die vom Pürierstab. Durch den Deckel wird vermieden, dass etwas herausspritzt, allerdings drückt der Deckel sich bei mir immer wieder ein wenig hoch wenn ich ihn aufsetze - ich frage mich ob das beim Zerkleinern weg geht oder ob da einfach etwas nicht passt?




Alles in allem bin ich schon recht begeistert und freue mich, jedes Teil mal auszuprobieren. Am Wochenende werde ich auf jeden Fall Xuxu und meine Bolognesesauce damit zubereiten.



Habt Ihr noch besondere Fragen oder fällt Euch etwas zum Mixer ein?

Liebe Grüße,
Annika
Next PostNeuerer Post Previous PostÄlterer Post Startseite

Kommentare:

  1. Schon mal eine schöne Vorstellung! Bin gespannt, wie sich der Mixer so in der Anwendung macht! :-)
    Vlg Bloody

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Morgen gibt es einen Beitrag dazu wie er sich mit gefrorenen Früchten schlägt und wie der Zerkleinerer-Behälter so ist (das die sich dafür keinen tollen Namen ausgedacht haben... ^^ )

      Liebe Grüße,
      Annika

      Löschen
  2. Schöne Sache, ich wünsche viel Spaß beim Testen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankesehr :) morgen gibt es den ersten Anwendungsbericht ;)

      Liebe Grüße,
      Annika

      Löschen